Anlage zum Prüfen, Ausrichten und Beölen von Metallteilen

Aufgabe: Visuelle und taktile Kontrolle der Teilegeometrie

Zur Herstellung von speziellen Metallteilen besteht innerhalb der Prozesskette die Notwendigkeit der Prüfung, Beölung und der verketteten Weitergabe unfertiger Teile. Um Schäden in Folgeprozessen zu vermeiden, ist es erforderlich, dass ausschließlich geprüfte und beölte Teile weiter gegeben werden. Entsprechen die Teile nicht den vorgegebenen Qualitätsanforderungen, werden diese prozesssicher aussortiert.

Durch eine Abschiebevorrichtung werden Teile ohne Lageorientierung zur Prüfung und Beölung von einem kontinuierlichen Transportsystem in die Anlage eingeschoben. Nachfolgend wird durch ein Kamerasystem die Lage und Geometrie geprüft. Der Prozess kann je nach Notwendigkeit mit Auf- oder Durchlichtverfahren erfolgen. Zusätzlich zur visuellen Prüfung erfolgt eine taktile Prüfung durch mechanische Tastelemente. Undefinierte bzw. nicht zuordenbare Teile werden aussortiert.

Zur Benetzung mit Kalibrieröl werden durch einen Scara-Roboter die als i.O. erkannten Werkstücke in eine Tauchstation eingegeben. Ein weiterer Scara-Roboter übergibt die Teile aus der Tauchstation in eine Trockeneinheit, in der mittels Druckluft überschüssiges Öl entfernt wird. Anschließend übergibt der Roboter die trockenen Teile in eine individuell anpassbare Ausgabeeinheit.